Auszug aus der „Allgemeinen Zeitung“ Bad Kreuznach (gez.v. Isabel Mittler) zur FAUST-Museums-Einweihung am 21.7.2011 (Auszug aus dem Internet / www.allgemeine-zeitung.de)

Die „Faust-Stadt“ bleibt ein Traum…

…Einer, der den h i s t o r i s c h e n FAUST gern mehr in das Marketing-Geschäft der Stadt einfliessen lassen möchte, ist Rudolf Wohlleben, im Kelterhaus einem ehemaligen Montageraum der „Seilerei Wohlleben“ unterhalb der Brückenhäuser. befindet sich – wie er selbst sagt – „ein FAUST-Museum im Aufbau“.

Wohlleben stellte selbst bei der Vorstellung seiner (kleinen) Sammlung aus Büchern und zusammengetragenen Abschriften sowie Literaturnachweisen fest, dass manches zu FAUSTs Leben auch unter Geschichtsforschern (noch) umstritten ist. Doch eine Reihe von Zeugnissen belegten die Existenz dieses Magiers, der wohl zwischen 1480 und 1540 gelebt haben soll, da ist sich Dr. Wohlleben sicher.

Dr,phil. Michael VESPERs (einführende) Festansprache

…Hat FAUST, wenn er wirklich existiert hat, in Kreuznach gewohnt? Gab es in der Stadt überhaupt eine Lateinschule ? Hat ihn der Ritter Franz von Sickingen als Astrologe beschäftigt, hat er Alchemie betrieben? Fragen über Fragen, auf die auch der Historiker Dr.Michael Vesper, Geschäftsführer der Gesundheit- und Tourismus-GmbH (GUT) in seinem Vortrag keine eindeutigen Antworten geben konnte ,ehe er selbst noch die Frage in den Raum warf, warum erste Aufzeichnungen über „Dr. Faustus“ erst 1587 in einem Drama eines Engländers auftauchten? Auch wenn sich in der Nahestadt ein FAUST-Haus befindet, in dem Alex Jacob (sr.)eine FAUST-Sammlung zusammengetragen hatte, es eine “Magister-FAUST-Gasse“ (und eine FAUST-Solequelle) gibt, sich 1984 ein (8-köpfiger) FAUST-Kreis gegründet hatte und es 1985, 1998 und 2000 FAUST-Symposien (der Stadt) gab – die Quellen* schwarz auf weiss sind spärlich, führen zu einem Zirkelschluss, weil beweisende Vergleichsquellen fehlen, “und man so mit dem historischen FAUST nicht weiterkommt“, unterstrich Vesper.Er ging so weit, die Figur des Alchemisten mit…Don Quichote zu vergleichen, „Figur, die jedes Kind kennt“.

Kulturdezernentin (der Stadt) Andrea Manz (MA) anerkennt, dass sich Rudolf Wohlleben in der Heimatforschung engagniert. Die Würdigung regionaler Geschichte sei grundsätzlich gut, in Bezug auf FAUST sei dies jedoch ein schwieriges Unterfangen, habe er doch in Kreuznach kein Relikt hinterlassen. Im Gegensatz zum Gastgeber sieht die Dezernentin Kreuznach nicht als künftige „FAUST-Stadt“ **. Wohl wäre ein Hinweisschild auf die Römerhalle mit ihren einzigartigen Mosaikböden an exponierter Stelle angebracht. FAUST soll aber nicht ganz unter den Tisch gekehrt werden. Wie er doch präsent bleiben kann, darüber hatte auch Vesper nachgedacht: die Neustadt sei mit dem FAUST-Thema schon zu erschliessen. Neben den FAUST-Mephisto-Führungen, in denen es weniger um historische Fakten gehe, könnte es ein Szenen-Stations-Theater geben (gerne mit dem VHS-Theater „art vor ort“, das FAUST-Szenen schon so präsentiert hat). Oder in Zusammenarbeit mit dem Maler-Müller-Freundeskreis Filmvorführungen zu FAUST auf dem Eiermarkt anzubieten, sowie weiterhin FAUST-Figurenspiele im PuK anzubieten.

Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Dr.FAUST für „Zündstoff“ sorgte. Dr.Wohlleben möchte weiter an seinem Traum arbeiten und alte Glasdestillen für ein Alchemisten-Laboratorium oder einen Modellbausatz einer Laterna magica fürs „Museum“ beschaffen.

ortsschild

Dr.Rudolf Wohlleben befasst sich mit der Heimatforschung. Das Schild „FAUST-Stadt Kreuznach“ stellte er (nicht ganz ernst gemeint) vor. ( Foto-isa / Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach )

*) Bemerkung zu den“Quellen“: laut den versch. Veröffentlichungen des Dr.phil.habil Günter Mahal/Knittlingen besteht der g e s a m t e Satz von Quellen zum historischen FAUST aus ganzen 3 (i.W.: d r e i) Schreibmaschinenseiten. Wovon allein 2 Seiten, also 2/3 dieser Quellen aus dem Hetzbrief (vom 20.8.1507)des SPONHEIMER/Kreuznacher Abtes Trithemius an Virdung allein bestehen!! Dies ist das starke Argument, FAUST in Kreuznach/Sponheim stärker herauszustellen als bisher!!!

**) E i n e FAUST-Stadt gibt es jedenfalls: m i t zwei Schildern an der Autobahn A5, nämlich: Staufen im Breisgau! – ein Vorbild für Kreuznach!

Veröffentlicht mit Einwilligung des Verfassers

Zurück